Corona und Funktionstraining

uns erreichten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus und der Durchführung des Funktionstrainings eine Vielzahl von Fragen. Hiermit leiten wir Ihnen Meldungen weiter, die von den Verbänden der jeweiligen Kassen übermittelt wurden:

(20.03.2020 Quelle: vdek)
Genehmigungsverfahren - Der Bewilligungszeitraum beim Funktionstraining wird unbürokratisch um die Zeit der Aussetzung der Übungsveranstaltungen verlängert. Hierzu bedarf es keiner besonderen Antragstellung durch die Versicherten bzw. die Leistungserbringer. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Versicherten aus Angst vor Ansteckung nicht mehr teilnehmen, die Leistungserbringer die Übungsveranstaltungen abgesagt haben, die Übungsstätten geschlossen wurden oder die Durchführung behördlicherseits untersagt wurde. Die Rehabilitationsträger werden nach überstandener Corona-Krise alle Leistungserbringer-Verbände über den (max.) Verlängerungszeitraum informieren.

Zwischenabrechnungen - Die Leistungserbringer haben einen Vergütungsanspruch für die bereits erbrachten Übungsveranstaltungen. Es wird empfohlen, diese Leistungen unabhängig von den vertraglich geregelten Zwischenabrechnungsterminen (in der Regel zum 30.06. und 31.12. d.J.) sofort mit den Krankenkassen abzurechnen, um Liquiditätsengpässe abzumildern.

(19.03.2020 AOK Plus)
Aufgrund der aktuellen Situation empfehlen wir, die Menschen im Sinne der Gesunderhaltung keiner Gefahr auszusetzen und das Funktionstraining nicht weiterzuführen bzw. geplante Kurse bis auf Weiteres auszusetzen. Natürlich obliegt die Entscheidung letztlich den Ländern. Die AOK PLUS hat sich dazu entschieden, den Teilnehmern eine Fortführung zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen. In dem Zusammenhang verlängern wir die Verordnungen um die Zeit des Ausfalls aufgrund des Corona-Virus bis zu 6 Monate. Für die Verlängerung des Genehmigungszeitraumes benötigen die Kunden keine separate Genehmigung von uns. Dies regeln wir intern.

Die bis jetzt durchgeführten Einheiten können Sie mit uns – auch außerhalb des vereinbarten Intervalls – abrechnen. Vielleicht schaffen wir so eine kleine wirtschaftlichen Entspannung. Wir arbeiten auf Hochtouren, um unter nun anderen Arbeitsbedingungen die Rechnungen fristgerecht bezahlen zu können.

Durchführung Funktionstraining

Für die Osteoporose-Gymnastik-Gruppen bzw. das Funktionstraining gelten in diesen Zeiten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen, die auch für alle anderen Veranstaltungen gewahrt werden sollten. Bitte beachten Sie die Regelungen der Behörden der einzelnen Bundesländer. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Therapeuten.

 

Ältere und Gefährdete müssen geschützt werden. Foto: © Adobe Stock

Ältere und Gefährdete müssen geschützt werden

Eindringlicher Appell an jeden Einzelnen: Ältere und Gefährdete müssen geschützt werden. Familienministerin Franziska Giffey und Franz Müntefering, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, fordern die Solidarität aller Generationen um gefährdete Personen zu schützen. Auch ältere Bürger und Bürgerinnen müssen handeln. "Ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen und ihre Familien sollten ihre Gewohnheiten jetzt überdenken. Sie sollten Einschränkungen in Kauf nehmen, um ihre Gesundheit zu schützen", erklärt die Ministerin. "Panik hilft nicht, unabhängig vom Alter. Aber handeln müssen wir Älteren und Alten in Sachen Corona doch", ergänzt Franz Müntefering.

  • Reduzieren Sie soziale Kontakte soweit möglich, auch zu Gleichaltrigen, denn auch sie können Überträger sein.
  • Meiden Sie derzeit jeden unmittelbaren Kontakt zu Enkelkindern. Die Großeltern sollten möglichst nicht in die Betreuung einbezogen werden.
  • Gehen Sie nicht in Arztpraxen, rufen Sie im Bedarfsfall dort an, und fragen, wie Sie sich verhalten sollen.
  • Gehen Sie, falls möglich, nicht in Apotheken, bestellen Sie benötigte Arzneimittel per Telefon und lassen Sie sich diese liefern oder nehmen Sie, wenn möglich, Hilfe aus der Familie oder der Nachbarschaft an.
  • Nehmen Sie Bring- und Lieferangebote an: durch Familie und Nachbarn, durch Supermärkte.
  • Halten Sie ihre sozialen Kontakte über Telefon oder, wenn möglich, über Skype aufrecht.
  • Begrenzen Sie die Zahl der Personen, die in Ihre Wohnung kommen, auf ein Minimum.
  • Nutzen Sie das schöne Wetter, um spazieren zu gehen. Das stärkt Ihre Abwehr. Halten Sie auch dort mindestens zwei Meter Abstand, wenn Sie Bekannte treffen!
  • In der aktuellen Situation ist Wachsamkeit vor "falschen Helfern" notwendig. So fragen Betrüger besonders ältere Menschen nach Geld für teure Medikamente und medizinische Behandlungen; angebliche Handwerker behaupten, Haus und Wohnung zu überprüfen und desinfizieren zu wollen. Wir empfehlen daher dringend, Unbekannten kein Geld zu geben und sie nicht in die Wohnung zu lassen.

 Corona Hilfe

  • Sollten bei Ihnen grippeähnliche Symptome auftreten, wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren behandelnden Arzt.