Mit unserem Fragebogen können Sie Ihr persönliches Osteoporose Risiko testen. Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, um herauszufinden, ob bei Ihnen Osteoporose Risiko-Faktoren vorliegen. Bitte beantworten Sie alle Fragen gewissenhaft, um Ihr Osteoporose-Risiko einschätzen zu können.

Osteoporose Risiko Test Fragebogen

Alter, Geschlecht und genetische Veranlagung sind Risikofaktoren, wie auch andere Krankheiten oder bestimmte Medikamente. Tatsächlich langfristig entscheidend ist unser Lebensstil - wie und wie viel wir uns bewegen oder was wir essen. Insgesamt: wie wir auf uns achten und wie wir mit unserem Körper umgehen.

Mangelnde Bewegung zum Beispiel unterfordert Knochen und Muskeln. Bestimmte Ernährungsgewohnheiten können einen Mangel an Mineralstoffen und Vitaminen verursachen. Ein ungesunder Lebensstil prägt Volkskrankheiten wie Osteoporose, Bluthochdruck oder Diabetes. Die Ausprägung der Risiken ist vielfältig, kein Mensch gleicht dem anderen, doch gibt es gewisse Anhaltspunkte – unser Test soll Ihnen Orientierung bieten.

osteoporose risiko check test fragebogen

Bitte beantworten Sie alle Fragen gewissenhaft, um Ihr Osteoporose-Risiko einschätzen zu können. Bitte beachten Sie die geschlechtsspezifische Differenzierung (siehe Frauensache / Männersache). Fragen bitte jeweils mit "Ja" oder "Nein" ankreuzen.

 

Ja / Nein

Familäre Vorbelastung

Vater oder Mutter hatten Knochenbrüche ohne ersichtlichen Grund

ja
    
nein

Vater oder Mutter hatten einen Rundrücken

ja
    
nein

Persönliche Daten

Ich bin älter als 60 Jahre

ja
    
nein

Ich bin untergewichtig oder habe deutlich an Gewicht verloren

ja
    
nein

Ich fühle mich schwach und krank

ja
    
nein

Ich bin sehr schlank

ja
    
nein

Ich hatte einen Knochenbruch nach dem 50. Lebensjahr

ja
    
nein

Bei mir wurde eine niedrige Knochendichte gemessen

ja
    
nein

Körperliche Verfassung

Ich habe als Kind wenig Sport getrieben

ja
    
nein

Ich treibe keinen Sport und bewege mich wenig

ja
    
nein

Ich bin länger bettlägerig oder auf den Rollstuhl angewiesen

ja
    
nein

Ich komme weniger als eine halbe Stunde täglich an die Sonne

ja
    
nein

Frauensache

Die Menopause begann bei mir vor dem 45. Lebensjahr

ja
    
nein

Meine Eierstöcke mussten früh operativ entfernt werden

ja
    
nein

Ich bin Mutter mehrerer Kinder

ja
    
nein

Männersache

Bei mir wurde ein niedriger Testosteron-Spiegel gemessen

ja
    
nein

Ernährung

Ich verzehre selten Milch, Käse und Milchprodukte

ja
    
nein

Ich esse selten frisches grünes Gemüse

ja
    
nein

Ich esse täglich Fleischgerichte

ja
    
nein

Ich esse häufig Fast-food oder verpackte Nahrung

ja
    
nein

Ich verwende häufig und gerne Zucker

ja
    
nein

Ich verwende häufig und gerne Zucker

ja
    
nein

Lebensstil

Ich bin Raucher (täglich eine Schachtel oder mehr)

ja
    
nein

Ich trinke mehr als 4 Tassen Kaffee am Tag

ja
    
nein

Ich trinke mehr als 3 Dosen Cola pro Tag

ja
    
nein

Ich trinke täglich mehr als 2 alkoholische Getränke

ja
    
nein

Krankheiten

Ich habe eine Überfunktion der Schilddrüse

ja
    
nein

Ich habe eine chronische Nieren- oder Lebererkrankung

ja
    
nein

Ich habe eine entzündliche Darmerkrankung

ja
    
nein

Ich bin Diabetiker

ja
    
nein

Ich habe oft Verdauungsprobleme (Blähungen, Durchfall)

ja
    
nein

Medikamente

Ich musste länger als ein halbes Jahr Prednison, Heparin, Marcumar oder Cortison einnehmen

ja
    
nein

Ich musste länger als ein halbes Jahr Tranquilizer, Psychopharmaka oder Mittel gegen Epilepsie einnehmen

ja
    
nein

Auswertung

Ja
Nein

 

Ihr Ergebnis (bitte zusammenzählen): Wenn Sie bei 5 Fragen mit "Ja" geantwortet haben, sollten Sie darüber nachdenken, Ihren Arzt auf das Thema Osteoporose anzusprechen – wenn Sie bei 8 und mehr Fragen mit "Ja" geantwortet haben, dann tragen Sie ein hohes Risiko, in Zukunft eine Osteoporose-bedingte Fraktur zu erleiden. Ein konsequentes Vorsorgeprogramm sollte mit dem Arzt besprochen und durchgeführt werden. Knochendichtemessungen mittels DXA in mindestens 2-jährlichen Abständen sind zu empfehlen. Hinweis: Dieser Test kann eine Untersuchung und das Gespräch mit Ihrem Arzt nicht ersetzen

 

... auch als Papier verfügbar:

Vielen Menschen ist es lieber, wenn sie zu den Fragen und Antworten ein Stück Papier in der Hand haben. Sie können unseren leeren Test zu den Osteoporose Risikofaktoren auch ausdrucken. Bitte den Fragebogen durch einen Klick auf den Link aufrufen und anschließend ausdrucken » Test aufrufen

Welchen Sinn hat ein Risiko Test Fragebogen?

Der Sinn von Früherkennungsmaßnahmen zur Osteoporose muss zunächst in der Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema Osteoporose bestehen. Erst wenn der Einzelne anfängt über das Thema nachzudenken, macht eine Bewertung der Maßnahmen Sinn.

Früherkennungsmaßnahmen, wie ein Test können nur Bruchstücke sein, die Aussagekraft einzelner diagnostischer Schritte oder Fragen zur Anamnese, kann nur schwerlich bewertet werden, da sie eben nur einzelne Bruchstücke bilden. Bis zur Diagnose (einer Osteoporose) liegt der Wert aller Maßnahmen immer in der Sensibilisierung, in der Hinwendung zur Fragestellung, ob es so sein könnte.

Zwei Beispiele: Wenn ein guter Teil der älteren und manchmal nicht sensibilisierten Ärzte - ja, es gilt auch für sie! - bei intensiven Rückenschmerzen einer schlanken Frau 60+, nicht einmal auf die Idee kommt, nach Osteoporose zu fragen, dann läuft bei uns im Land etwas schief. Oder wenn vor einer OP von Femurfrakturen bei postmenopausalen Frauen nur etwa bei der Hälfte bis zwei Drittel standardmäßig eine DXA-Untersuchung gemacht wird, dann haben wir noch ein gewaltiges Diagnosepotential.

Der oder die Einzelne muss anfangen nachzudenken - das ist alles. Es geht um ein einfaches, praktisches Instrument, welches für den Einzelnen handhabbar ist. Insofern soll unsere Liste mit den Risikofaktoren die möglicherweise Betroffenen eben nur dazu anregen über das Thema Osteoporose nachzudenken. Die einzelen Punkte bedürfen keiner Leitlinie oder Meta-Analyse, sie sind rein empirisch. Die Erfahrung von vielen Jahren. Alle Punkte weisen auf einen 'möglichen' Zusammenhang hin. Mehrere zutreffende Punkte verdichten die Möglichkeit. Wir wollen die Sensibilisierung: Könnte eine Osteoporose vorliegen oder eine Gefährdung? Mehr nicht. Zur Diagnose braucht es den Arzt.

Für die Anregung zu diesem Fragebogen bedanken wir uns bei Herrn Prof. Dr. Bartl, München.