Start OSD Osteoporose Therapie Selbsthilfe Service & Info Kontakt Aktuell
» Start  » Osteoporose  » Grundlagen  » Folgen

Osteoporose


Grundlagen Knochen und Osteoporose Arzt-Patienten-Gespräch Diagnose Knochendichtemessung Risikofaktoren Risikotest Bibliothek

Verbreitung Folgen Osteoporose einfach dargestellt Symptome

Die Folgen sind gravierend


Frakturen und ihre Folgen können die Lebensqualität deutlich mindern: Starke Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit, Wirbelsäulen-veränderungen, Behinderung und Pflegebedürftigkeit bis zum Verlust der Unabhängigkeit sind mögliche Auswirkungen.

Die von Osteoporose geschwächten Knochen können schon bei alltäglichen Belastungen brechen. Es muss nicht immer ein Unfall sein, oft genügt es, eine Treppenstufe zu verfehlen und zu stolpern...

Wirbelkörper-Frakturen

Sie gehören zu den häufigsten Folgen der Osteoporose. Es handelt sich meist um langsam zusammensackende Wirbelkörper, die zunächst oft ohne extreme Schmerzen auftreten. Diese "schleichenden" Brüche werden daher nicht auf den ersten Blick als solche erkannt und verständlicherweise wird nicht gleich ein Arzt konsultiert – weil die Betroffenen sie als Rückenschmerzen, Hexenschuss oder Altersbeschwerden interpretieren. Akute, spontane Einbrüche von Wirbelkörpern hingegen sind meist äußerst schmerzhaft.

Sowohl akute als auch schleichende Brüche führen unbehandelt zu erheblichen Behinderungen, häufig verbunden mit einer Abnahme der Körpergröße um mehrere Zentimeter – auch, weil es meist nicht bei einem Bruch bleibt. Es folgen weitere. Mehrere Frakturen führen dann oft zu einer übermäßigen Krümmung der Wirbelsäule – früher hat man das "Witwenbuckel" genannt.

Oberschenkelhals-Bruch

Der Bruch des Oberschenkelhalses (oder der Hüfte) ist in der Regel sturzbedingt und hat eine Einweisung ins Krankenhaus mit anschließendem operativen Eingriff zur Folge. Auch bei problemlos verlaufender Operation am geschwächten Knochen ist dies besonders in fortgeschrittenem Alter gefährlich: Viele ältere Menschen bleiben nach einem solchen Bruch behindert.

Rund ein Viertel kommt nicht mehr ohne Gehhilfen oder andere Hilfsmittel aus. Ein weiteres Viertel ist auf Plätze in medizinisch betreuten Pflegeheimen angewiesen. Und rund 25 Prozent der über 65-jährigen Frauen, die einen osteoporosebedingten Oberschenkelhalsbruch erleiden, weisen eine im Altersvergleich signifikant hohe Todesrate auf.

Verlust der Lebensqualität

Die individuellen und sozialen Folgen der Frakturen können zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität führen, zu schweren Funktionseinbußen und zu Immobilität bis hin zur Invalidität. Die Bewältigung alltäglicher Aufgaben wird zum Problem, und starke Schmerzen können Tag und Nacht anhalten. Damit geht auch oft der Verlust an Selbstständigkeit einher: Die Betroffenen sind auf Hilfe angewiesen, Abhängigkeit entsteht.

Unter der beeinträchtigten persönlichen Bewegungsfreiheit leiden bald auch die sozialen Kontakte. Besuche bei Familie und Freunden werden kompliziert, der tägliche Spaziergang wird zur Qual. Es kommt in vielen Fällen zur sozialen Vereinsamung.

Werden Sie aktiv - fördern Sie Ihre Gesundheit!

Eine selbstverantwortliche Lebenseinstellung, Wissen zur Gesundheit und Bereitschaft zur Information eröffnen Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, gesund zu bleiben oder gegen Osteoporose anzugehen. Wenn Sie nicht betroffen sind, bietet Ihnen ein "knochengesundes Leben" und die Beachtung möglicher Risikofaktoren die besten Chancen, vorzubeugen und gar nicht erst mit dem Krankheitsbild in Berührung zu kommen – wenn Sie betroffen sind, eröffnen Ihnen unterschiedliche Therapieansätze individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.

Helfen Sie sich selbst und informieren Sie sich. Es ist Ihr Körper, Sie haben nur diesen einen. Tun Sie etwas, werden Sie aktiv. Wir helfen Ihnen dabei.

Nächste Seite:

Osteoporose einfach dargestellt
Eine Illustration zeigt, wie sich der Knochen ständig umbaut, ändert, anpasst - und was mit ihm geschieht: Abbau der Knochenmasse, Abnahme von Stabilität und Struktur sowie drohende Frakturen...
>>> mehr









Aktualisiert: 5. August Zweitausendvierzehn
Bildquelle: Jean Kobben | Fotolia


Impressum Online-Redaktion Rechtliche Hinweise XHTML CSS